Geocaching

ist eine moderne Art von elektronischer Schnitzeljagd nach etwas was jemand irgendwo versteckt hat und gibt anschliessend die Koordinaten im Internet bekannt. Dieses Versteck nennt man Cache. Es gibt verschiedene Größen von Caches vom Nano (groß wie mein Fingernagel an kleinen Finger) bis hin zu Munitionskisten). Was immer zu finden ist ist ein Logbuch in dem man den Fund quittiert. Desweiteren können Tauschgegenstände oder auch Travelbugs und Coin enthalten sein, die dann auch meistens eine Aufgabe erfüllen sollen, wie z.B. reise um die Welt.

Der Vorteil bei dem Hobby ist man kommt an die frische Luft und man bewegt sich mal wieder :).

 

Seit 2019 betreibe ich dieses Hobby nicht mehr, betreue aber (im Moment) noch meine Dosen! Daher hat sich der Text weiter unten erledigt…

 

Persönliche Note:
Ich bin mal wieder auf ein Log aufmerksam geworden, was ich vor längerer Zeit schon mal gesehen hab.

Hier ein Auszug:

„P.S.: Hätte jeder Mensch einen Stapel Gold im Schrank wären wir nicht zwangsläufig alle reich – denn Gold wäre dann nichts mehr wert! – Geocaching – das einst schöne, interessante und geheimnisvolle Hobby. Keiner ahnte was man so machte und man freute sich über die gelegendlichen Treffs mit „Kollegen“. – Eigentlich müsste ich nun fast jeden Cache mit DNF loggen. Ich finde schon seit langem nur noch Dosen und Logbücher, nicht mehr das was ich eigentlich suche. Früher fand ich es in fast jedem Cache. – O.k., ich kann die Zeit nicht zurückdrehen aber ein kleines Bedauern bleibt trotzdem. – Dieser Nachsatz hat nur bedingt etwas mit dem jeweiligen Cache zu tun. Genaugenommen geht es mir hier ja auch gar nicht um die Dosen oder PETlinge.

——————————————————- Zitat Ende ————————————————————

Auch mir sind diese Gedanken schon gekommen. Ich war heute (20.06.2014) mal wieder ein wenig unterwegs und ich kann nur sagen, Reize sind anders. Scheinbar triftet dieses Hobby ab in Richtung Quantität statt Qualität. Ich will damit sagen, man „schmeisst“ Dosen in die Pampa und freut sich auch noch dabei. Früher, ja früher, war das alles geheimer. Man war ein kleiner Haufen „Idioten“, die in der Gegend rumliefen und alles mögliche untersucht haben.

Auch ich ärgere mich mittlerweile über Caches die in Ü-Eiern untergebracht sind und dann am besten noch in irgendeinem Kaff liegen, ja wo nix ist.

Ich bin der Meinung ein Cache soll einem WAS zeigen und nicht nur einen Punkt in einer nichtssagenden Statistik bringen. Aber jeder wie er’s braucht.